Glutenfreies Laugengebäck von Doris

Richtiges Laugengebäck ist für viele Zöliakiebetroffene noch ein Wunschgebäck das man gerne in glutenfrei hätte. Doris hat in der Facebookgruppe “Zöliakie Austausch” ihr neues selbst erstelltes Laugengebäckrezept veröffentlicht und wir dürfen es nun auch hier am Blog für alle Leser bereit stellen. Freut auch über frisches glutenfreies Laugengebäck das man auch gut aufbewahren kann. Für Euch zum Nachbacken hat Doris auch die Einzelschritte fotografiert.

5.0 from 1 reviews
Glutenfreies Laugengebäck von Doris
Autor: 
Rezepttyp: Brot/Brötchen
Kategorie: Deutsch
 
Ich bin super zufrieden, mit dem neuen Rezept für die Laugenbrötchen. Der Teig ist zwar etwas klebriger, als der Alte, aber mit bemehlten Händen gar kein Problem. Dafür halten die Laugenteile in Frischhaltefolie eingepackt über den ganzen Tag frisch 😋:
Zutaten
  • 500g Schär Brotmix B
  • 1 Teel. gemahlene Flohsamenschalen
  • 1 Teel. Xanthan
  • 1 Teel. Apfelpektin ( Ballaststoff )
  • 1.5 Päck. Trockenhefe
  • 3 Eßl. Joghurt
  • 3 Eßl. Rapsöl
  • 2 Teel. Salz
  • 380 ml kaltes Wasser
  • Kaisernatron
Zubereitung
  1. Alle Zutaten mit der Küchenmaschine zu einem Hefeteig verkneten.
  2. Mit bemehlten Händen aus ca. 100g Stücken Teig die gewünschten Teiglinge formen.
  3. Zubereitung der Lauge:
  4. l Wasser zum Kochen bringen und 5 Eßlöffel Kaisernatron darunter rühren.
  5. Ausreichend hohen Topf nehmen, da es sprudelt.
  6. Die Teiglinge in die Lauge geben ( ich habe immer ca.4 Sück auf einmal hinein, je nach Topfgröße.
  7. Mindestens 1 Minute sprudelnd kochen lassen und dann die Teiglinge auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen.
  8. Kurz warten, bis die Lauge abgetrocknet ist,
  9. Dann die Laugenteile nach Wünsch einschneiden. Backofen auf Ober-Unterhitze 50°C vorheizen und ausschalten.
  10. Teiglinge ca 25 Minuten im Backofen gehen lassen ( die Laugenteile reißen an den geschnittenen Stellen etwas auseinander).
  11. Backblech heraus nehmen, Backofen auf 170°C Umluft aufheizen.
  12. Laugenteile ca. 20- 25 Minuten backen, und gleich nach dem Herausnehmen aus dem Ofen mit Wasser besprühen ( bringt den Glanz), fertig.
  13. Man kann auch die gelaugten und wichtig: gegangenen Laugenteile mit Frischhaltefolie abgedeckt einige Stunden im Kühlschrank aufbewahren und dann einfach wie beschrieben, Aufbacken.
Bemerkung
Wenn ihr die Laugenteile gleich nach dem Backen mit ein wenig Wasser ansprüht ( ich habe mir eine Blumenspritze für solche Dinge gekauft ), dann bekommen die noch einen richtig tollen Glanz.

Zum besseren Verständnis habe ich eine Bilderfolge mit den Einzelschritten gemacht. Gutes Gelungen, es lohnt sich wirklich und Macht nicht viel Arbeit. Wir alle sind von Ergebnis sehr begeistert

Und hier der direkte Link auf den Beitrag mit Fragen und Hilfestellungen in der Gruppe:

https://www.facebook.com/groups/zoeliakie.austausch/permalink/1512893195429166/

Und hier noch ein tolles Video über das German Laugengebäck. Danke Stefan für den Link

(Visited 1.537 times, 1 visits today)

1 Kommentar

  1. Mhh so gutes, selbstgemachtes und glutenfreies Laugengebäck hatte ich noch nie! Statt Apfelpektin habe ich Gelatinepulver verwendet, ansonsten habe ich mich ganz genau an das Rezept gehalten. Hat wunderbar funktioniert. Die Brötchen sind aufgegangen wie nichts, so kenne ich das gar nicht. 🙂 Die eine Hälfte habe ich eingefroren und bin schon gespannt, wie sie dann aufgebacken schmecken werden. Frisch sind sie auf jeden Fall sehr lecker und ich werde sie ganz bestimmt öfter machen. Danke für das tolle Rezept!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Bewerte das Rezept: