Hier findet ihr die meistgefragten Fragen und die Antworten aus unserer Facebookgruppe Zöliakie Austausch.
Solltet ihr vor der Diagnose stehen oder am Anfang eures glutenfreien Lebens, dann helfen euch die Antworten ein sicheres und doch variationsreiches und genussreiches Leben zu führen.

Glutenfrei Einkaufen (3)

Ja, auch diese Zutaten sind glutenfrei.

Glutenhaltige Zutaten bzw. deren Basisprodukte müssen seit 2005 europaweit in der Zutatenliste auf Verpackungen ausgewiesen werden.

Nur wenn bei der Stärke dabei steht „(Weizen)“ oder „modifizierte Weizenstärke“ ebenfalls auf der Verpackung steht, ist die im Produkt verarbeitete Stärke glutenhaltig.

Steht nur Stärke oder modifizierte Stärke in der Zutatenliste, ist diese IMMER glutenfrei und aus Mais oder Kartoffel hergestellt.

Gesetzliche Grundlage

Lebensmittel-Informations-Verordnung EU Nr. 1169/2011
https://www.bmel.de/DE/themen/ernaehrung/lebensmittel-kennzeichnung/pflichtangaben/allergenkennzeichnung.html

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*


Alle reinen Destillate sind grundsätzlich glutenfrei.

Dies gilt auch für Alkohol, der aus Weizen gewonnen wurde, wie z.B. Korn oder Wodka oder auch Whisk(e)y. Druch die Destillation verleiren die Zutaten ihre allergenen Eigenschaften.

Weitere Beispiele für glutenfreien Alkohol können sein: Wein, Sekt, Schnaps, Rum, Weinbrand, Gin, Tequila, Likör (z.B. Kleiner Feigling, Malibu).
Enthalten diese Allergene, so ist dies auf dem Etikett deklariert.

Wird dem Alkohol nach Destillierung eine glutenhaltige Zutat hinzugefügt, muss diese auch auf dem Produkt gekennzeichnet werden.

Es gibt zum Beispiel Blended-Whiskey, die teilweise nach der Destillation mit Zusätzen versehen werden können. Dann steht dies aber auf dem Etikett.

Beispiele für glutenhaltigen Alkohol sind Malzbier und Bier

Normal gebrautes Bier (auch Malzbier und alkoholfreies Bier) ist grundsätzlich als glutenhaltig anzusehen, da nicht bekannt ist, wie hoch der Restglutengehalt in diesen Getränken ist.

Explizit als glutenfrei gekennzeichnete Biere können konsumiert werden, auch wenn in der Zutatenliste eine glutenhaltige Zutat aufgeführt ist (siehe unten). Wenn ihr den Begriff GLUTENFREI auf dem Etikett lest, muss der Hersteller jede Charge prüfen, ob der Glutengehalt unter 20 ppm beträgt. Nur dann darf es als Glutenhaltig deklaliert werden

Beispiele für glutenfreie Biere sind: Schleicher (Malzbier, Pils, Radler) Glutenfrei, Celia Pilsener glutenfrei, Neumarkter Lammsbräu glutenfrei/alkoholfrei glutenfrei, Mongozo, Greens, Residenz Bio-Reisbier, SchnitzerBräu, Die Weisse, und viele andere.

Ausführlichere Informationen auch zum Thema Cocktails findet Ihr im Blogbeitrag „Welchen Alkohol darf man mit Zöliakie trinken?“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*


Das darf NICHT in der Zutatenliste stehen, auch nicht in Klammern hinter Aromen oder Gewürze.

  • Gluten
  • Weizen / Weizenstärke
  • Gerste / Gerstenmalz
  • Roggen
  • Hafer
  • Dinkel
  • Grünkern
  • Einkorn
  • Kamut
  • Bulgur
  • Emmer
  • Triticale
  • Weizeneiweiß
  • Weizenkleber
  • Seitan

Hinter der Zutatenliste steht oft ein „Spurensatz“ der folgendermaßen lauten kann:

  • Kann Spuren von (Weizen, Gluten) enthalten;
  • Enthält Spuren von …. 
  • Spuren: …. 
  • Enthält ….
  • Ist in einem Unternehmen hergestellt, das auch glutenhaltige Produkte herstellt.

Ob diese Bemerkungen erwähnt sind oder nicht, sagt nichts über den tatsächlichen Inhalt aus.

In diesem Artikel wird noch einmal speziell darauf eingegangen und anhand von Beispielen erklärt, auf was ihr achten müsst.

Ihr findet dort auch die zu beachtenden Zutaten in Fremdsprachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*