„Glutenunverträglichkeit“ oder „Glutenintoleranz“ ist ein unspezifizierter Überbegriff über verschiedene Krankheiten.

Letztlich werden alle diese Begriffe gleichsam als Überbegriffe für JEDWEDE Erkrankung benutzt, die auf irgendeine Weise mit Gluten in Verbindung gebracht wird.

Also 

1. Überbegriff Glutenunverträglichkeit

   Unterbegriffe:

 -1.1 Zöliakie = Sprue = glutensensitive Enteropathie
 -1.2 Weizensensitivität = Glutensensitivität = Nicht-Zöliakie-Nicht weizenallergie – Glutensensitivität (NCGS
 -1.3 Weizenallergie
– 1.4 Atypische Weizenallergie
– 1.5 ATI-Sensitivität

Zöliakie/ Sprue / Glutensensitive Enteropathie

Bei Zöliakie/Sprue oder auch glutensensitive Enteropathie werden die Zotten im Dünndarm zerstört wenn man Gluten zu sich nimmt. Da es sich um eine Autoimmunerkrankung handelt, ist die einzige Therapie eine lebenslange glutenfreie Diät.

Eine Zöliakie kann eindeutig nur mittels eines Bluttests auf die zöliakiespezifischen Antikörper und einer Dünndarmbiopsie diagnostiziert werden. Details unter S2K Leitlinie Zöliakie 2014

Glutensensitivität

Eine Glutensensitivität / Weizensensitivität  ist eine Ausschlussdiagnose.

Das heisst, wenn aufgrund der Blutuntersuchung und der Biopsie eine Zöliakie sicher ausgeschlossen ist und trotzdem eine Besserung unter glutenfreier Diät auftritt, kann eine Glutensensitivität vorliegen. Diese Glutenbelastung bzw. das Weglassen ist aber nur unter ärztlicher Aufsicht und Begleitung durchzuführen.

Eine Glutensensitivität kann sich nach glutenfreier Ernährung auch wieder zurückbilden.

Weizenallergie

Eine Weizen-Allergie kann in unterschiedlichen Formen auftreten. Wenn man z.B. eine Weizenpollen-Allergie hat verursachen die Getreidepollen zur Blütezeit des Weizens Atemwegsbeschwerden. Die Anzeichen reichen aber von klassischen Symptomen einer Allergie wie juckenden Quaddeln (Urtikaria) und Schwellungen der Schleimhäute (Angioödeme) bis hin zur Anaphylaxie oder unspezifischen Beschwerden im Magen-Darm-Trakt. Es gibt sowohl Sofortreaktionen als auch Spätreaktionen. Quelle: http://www.drschaer-institute.com/de/weizenallergie/symptome-1045.html

Der Nachweis einer Weizen-Allergie wird vom Allergologen mittels verschiedener Haut- / und Blutuntersuchungen (Prick, IgE) durchgeführt. Zusätzlich findet dann auch eine Nährungsumstellung statt. 

Atypische Weizenallergie

Normalerweise treten bei einer Allergie sofort Symptome auf. Bei der atypischen Weizenallergie können allerdings Stunden vergehen bevor Symptome wie Bauchschmerzen aber auch Durchfälle oder Verstopfung auftreten. Oftmals wird bei Ärzten dann fälschlicherweise “Reizdarmsyndrom” als Diagnose gestellt obwohl es sich um eine allergische Reaktion im Darm handelt.

ATI-Sensitivität

Erst 2019 wurden die ATI (Amylase-Trypsin-Inhibitoren) als mögliche Ursache von Beschwerden in zusammenhang mit glutenhaltigen Getreiden entdeckt. Es handelt sich dabei um Nicht-Glutenproteine, die aber in allen glutenhaltigen Getreiden enthalten sind.
Wenn ihr kein glutenhaltiges Getreide zu euch nehmt, ernährt ihr euch also auch ATI frei.
Solltet ihr eine ATI-Sensitivität haben, wird die die immunvermittelte ATI-Sensitivität erhöht und andere Erkrankungen wie zum Beispiel chronisch-entzündliche Darmerkrankungen, Multiple Sklerose und Rheuma treten auf.

Die Erkrankungen im Einzelnen sind hier bei der Deutschen Zöliakie Gesellschaft sehr gut erklärt:

https://www.dzg-online.de/krankheitsbild.312.0.html

Quellen:

https://www.dzg-online.de/files/dzg_aktuell_02_2014_sk_2_leitlinie.pdf , Stand: Februar 2014

https://www.drschaer.com/sites/default/files/2019-11/DE_FS-Sonderdruck-Schuppan.pdf, 2019

Please log in to rate this.
0 people found this helpful.


Category: Zöliakie: medizinische Fragen
Tags: , , ,

← FAQ – Die oft gefragten Fragen in der Facebookgruppe Zöliakie Austausch und Antworten dazu

2 Kommentare

  1. Hallo zusammen, ich soll laut meiner Hausärztin keine Zöliakie haben.Ich liest mich im Kühlschrank.durch eine Magenspiegellung darauf testen.Meine Ärztin sagte ich sollte darauf achten was ich esse und was mir nicht bekommt sollte ich weglassen.Ich hatte durchgehende starke Blähungen und auch Durchfall.Als ich Glutenfrei gegessen habe besserte es sich sehr schnell.Blähungen sind weg .Weitere Untersuchungen wurden nicht mehr gemacht.Also ist es für mich entscheidend weitere Untersuchungen machen zu lassen um genaueres zu erfahren und wenn ja wer kann mir da helfen. Beim Hausarzt werde ich nicht ernst genommen
    Vielen lieben Dank für die Hilfe Rosi Ste

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*