Brioche-Burger Buns (Hamburger-Brötchen)

4.7 from 3 reviews
 
Author: Beate Dreßen
Fluffige Burger-Brötchen
Ingredients
  • 400 ml Wasser
  • 4 EL Milch
  • 2 EL Milchpulver
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 35 g Zucker
  • 8 g Salz
  • 80 g weiche (oder geschmolzene) Butter
  • 500 Gramm Mehl
  • 1 Ei
  • zusätzlich:
  • 1 Ei
  • 2 EL Milch
  • 2 EL Wasser
  • Sesam
  • optional: 1 TL Xanthan um den Teig geschmeidiger zu machen.
Instructions
  1. Wasser und Milch in eine Schüssel geben.
  2. Ich habe bessere Ergebnisse mit frischer Hefe erzielt, ich finde es wird fluffiger, daher benutze ich hierfür keine Trockenhefe mehr.
  3. Die Zubereitung ist damit aber auch nicht schwerer: Die Hefe mit dem Zucker flüssig rühren, man kann etwas Wasser dazugeben.
  4. Die aufgelöste Hefe ebenfalls in die Schüssel geben.
  5. Dann die restlichen Zutaten des Teiges hinzu geben: Mehl, Milchpulver, Salz, ein Ei und die weiche (oder flüssige, aber abgekühlte) Butter, ggfs. das Xanthan. Alles zu einem geschmeidigen Teig kneten.
  6. Ich bereite den Teig mit der Küchenmaschine zu, so lange kneten bis sich der Teig glänzend vom Schüsselrand löst.
  7. Der Teig sollte nicht zu heiß werden, da die Hefe bei Temperaturen über ca. 50 Grad kaputt geht. Daher ruhig eiskaltes Wasser nehmen wenn es sehr heiß ist oder der Teig mit den Händen geknetet wird.
  8. Den Teil mit einem feuchten Handtuch abdecken (damit er nicht austrocknet) und ca. 1 Stunde gehen lassen.
  9. Den Teig in Stücke von ca. 90-100 g formen. Am besten dazu vom Teig mit einem Teigschaber ein Stück abnehmen und abwiegen. Den Teig dann in den leicht bemehlten Handinnenflächen zu einer gleichmäßigen runden Kugel rollen und diese dann auf einem mit Backpapier belegtem Backblech zu einer flachen Scheibe mit ca. 8-9cm Durchmesser pressen.
  10. Der Teig ist relativ weich, nicht zu lange formen und drücken.
  11. Die Teiglinge nochmal ca. eine Stunde gehen lassen. Damit sie nicht austrocknen kann man die Buns gut mit einer sauberen Blumenspritze und kaltem Wasser einsprühen.
  12. Ein Ei mit 2 EL Wasser und 2 EL Milch verquirlen. Nach dem Gehen mit dem verquirlten Ei bestreichen. Das hält auch den Sesam am Brötchen, den man nun aufstreut.
  13. Die Buns in den auf 200 Grad (Ober-/Unterhitze) vorgeheizten Backofen schieben und noch einmal mit der Blumenspritze besprühen. Etwa 16-20 Minuten backen, bis die Oberfläche goldbraun ist.
  14. Dann auskühlen lassen und entweder für den Vorrat einfrieren oder zügig weg essen 😉
  15. Tipps:
  16. Das Mehl nicht abmessen, sondern abwiegen.
  17. Je nach verwendetem Mehl kann die Menge an benötigter Flüssigkeit variieren.Man kann auch zu Beginn erst einmal zwei, drei EL Mehl zur Seite stellen und dann beim Kneten entscheiden, ob der Teig gut ist oder noch Mehl braucht. Der Teig ist relativ weich, trotzdem ließen sich die Buns mit trockenen, bemehlten Händen sehr gut formen und sind dann nachher beim Gehen noch schön gleichmäßig in Form “gelaufen”.

20140501_17063020140501_184910
 

17 Kommentare

    • Guten Abend,
      meine Freundin hat am Mittwoch Geburtstag und ich möchte sie gerne mit den Bürgern überraschen da sie noch nie welche gegessen hat. So jetzt mein “problem” wegen der Organisation, kann ich sie auch vorbereiten und abends erst backen oder erst durch backen und dann aufwärmen oder wie würdest du es am besten machen. Mit freundlichen Grüßen Henrik und danke im Voraus

      • Hallo Henrik,
        ich backe sie meist und nutze dann einen Teil der Brötchen frisch, den Rest friere ich ein. In einer Mikrowelle mit Auftau-Funktion werden sie dann schön – leicht warm und fluffig. Du kannst die aber auch aufbacken, dann sollten sie halt nicht zu dunkel sein.
        Wenn du den Teig vorbereiten willst brauchst du Platz im Kühlschrank und deutlich weniger Hefe. Das würde ich für den ersten Versuch nicht probieren 😉 Also lieber vorbereiten und einfrieren. Du kannst sie auch halbieren und einfrieren und dann im Toaster auftauen/aufbacken.
        Schöne Idee von dir, viel Erfolg!
        Gruß
        Beate
        P.S. Ich habe das Rezept ergänzt um Xhantan, das optional ist und habe die Wassermenge auf 350-400 ml gesetzt, da dies bei unterschiedlichen Mehlen angepasst werden muss.

    • hendrik, du kannst die backen und geschnitten sofort einfrieren. in ne Zip Tüte, wie es sie beim DM oder REWE gibt. Auftauen und kurz aufbacken oder in den gf Toaster stecken.

  1. Hallo,
    geschmacklich ist der teig einwandfrei. Leider kann ich daraus keine brötchen formen. Er ist sehr flüßig. Die einzelnen mit einem löffel aufs blech gelegten klekse zerfließen zu einem blechkuchen. Was mache ich falsch?

    • Hi, am besten nicht gleich die volle Menge Wasser dazu geben und das Mehl und Wasser auch abwiegen. Je nach verwendetem Mehl kann die notwendige Menge Wasser differieren. Ich habe letztes Mal auch 1 Tl Xanthan dazu gegeben. Das klappte gut.

      • Hallo Beate,
        Ich kann’s kaum erwarten mich an dem Rezept auszutoben 😉 magst du mir noch kurz verraten wieviele Brötchen bei der angegebenen Menge etwa herauskommen?
        LG,
        Jana

        • Hallo Jana,
          es werden zehn bis zwölf Brötchen, je nachdem wie groß du sie formst (siehe Bild, bei mir meistens zwölf). Am besten nicht gleich die volle Wassermenge dazu geben. Ich muss am PC mal schauen, ich hatte das Rezept mal angepasst und auf 350-400 ml Wasser gesetzt, habe aber anscheinend beim hochladen was falsch gemacht. Wenn du Xanthan da hast kannst du auch einen Teelöffel dazu nehmen.
          Viel Erfolg!

  2. Danke! Großartiges Rezept!
    Hatte kein Milchpulver und anstatt Xanthan habe ich FiberHusk zum Teig gegeben. Um die Gehzeit zu verkürzen habe ich Teig und Teiglinge im Ofen bei knapp 50 Grad gehen lassen. Allerdings sind sie eher in die Breite als in die Höhe gegangen. Nächstes Mal werde ich sie etwas runder formen.
    Ab sofort isst nicht nur meine Tochter mit ihrer Zöliakie glutenfreie Buns, sondern die komplette Familie.

  3. Das ist ein tolles Rezept, vielen Dank! 🙂
    Ich habe die Brötchen bisher zweimal gebacken. Beim ersten Mal ist alles super gelungen, geschmacklich sind sie auch top! 🙂 Als ich sie das zweite Mal gemacht habe, sind sie beim Aufgehen ziemlich breit gelaufen und ich habe dann so eine Art Focaccia herausgebekommen, was ich auch nicht schlecht fand.
    Ich bin sehr zufrieden. Wenn man sie nach dem Einfrieren in der Mikrowelle auftaut und dann auf dem Toaster röstet, sind sie wieder fast wie ofenfrisch.

  4. Hallo an alle. Wo bekomme ich das xanthan her, außer teuer im Internet mit min. 5 € Versand? Bei Kaufland wurde ich schief angeschaut. Keiner wusste was das ist 🙁

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Bewerte das Rezept: