Nachbericht zum 1. Mitglieder-Treffen von Zöliakie Austausch aus Dortmund und Umgebung

10487340_10203381469750797_1590538215824437373_nHallo liebe Blogleser, im Rahmen unserer Online Facebookgruppe “Zöliakie Austausch”  gibt es auch von den Mitgliedern organisierte “Offline Treffen”. Das sind regionale Veranstaltungen, bei denen man sich in lockerer Runde trifft um gemeinsam glutenfrei Essen zu gehen und sich in der echten Welt auszutauschen. Ende Juni fand das erste Treffen in Dortmund statt. Wer sich da so alles getroffen hat, über was da sich man da so ausgetauscht hat und welche Überraschungen es gab, lest ihr im Artikel von Karen. 
Samstagabend, 28.06.2014, auf dem Weg zur Pizzeria „Mama Mia“ in Dortmund: Es scheint wie verhext – irgendwie muss man doch an diese Pizzeria rankommen! Das Navi scheint verwirrt, mein Freund und ich sind es auch. Um 19:15 Uhr ist es dann doch geschafft – die Pizzeria ist gefunden! Wir wollen erst einmal direkt davor parken, um all die Sachen aus dem Auto rein in die Pizzeria zu tragen, die uns zwei Hersteller von glutenfreien Produkten freundlicherweise zur Verfügung gestellt haben …
Kurzer Rückblick: Schon Wochen vor dem ersten Treffen habe ich mit den Firmen Alnavit und Schär Kontakt aufgenommen und um Unterstützung für unser erstes Treffen gebeten – als kleine Überraschung für die Teilnehmer. Die Firmen haben sofort zugesagt: Nach einigen E-Mails mit der Fa. Schär wurde ein Paket auf die Reise zu mir geschickt – und nur einige Tage später wollten 35 kg in mein Zuhause getragen werden! Das hat Einiges an Schweiß gekostet – und ganz viel Freude gebracht beim Öffnen der Kiste: Tortilla-Wraps, Mehl C für Kuchen und Kekse, Waffeln und Werbeprodukte, alle jeweils zusammen in eine Schär-Tragetasche gepackt, kamen zum Vorschein.
10525984_10203381486351212_121026380848072092_n 1911651_10203381486551217_8763424294279285503_n
Frau M. von der Firma Alnavit und ich haben ein langes und sehr angenehmes Telefonat geführt, in dem wir über die Produkte sprachen und ich ein wenig von meinem Leben als Zöli erzählt habe – und zwei Tage später stand erneut ein Paket vor meiner Tür! Zum Vorschein kamen Cracker, Knusper Snacks pikant, Mandelhörnchen, Nussecken, Buchweizenbrot – und eine handgeschriebene Karte von Frau M. Herzliche Worte, wie man sie in der heutigen Zeit wohl nur noch selten findet und die mir Tränen der Freude bereitet haben. Einen Tag später ein weiteres Paket, per Express abgeschickt: Frau M. und das gesamte Team von Alnavit haben intern wohl wirklich alles möglich gemacht, um die Neuprodukte noch rechtzeitig vor unserem Treffen auf den Weg zu bringen! Und so kamen zahlreiche Baguettes, helle Brötchen, Laugenbrötchen und die Körnigen zum Vorschein …
Als Ort unseres ersten Treffens wurde die Pizzeria „Mama Mia“ in Dortmund ausgewählt. Einige Telefonate wurden geführt und der Abend im Vorfeld besprochen – eine Woche vor dem Treffen wurden dann schließlich 17 Teilnehmer und 17 glutenfreie Pizzen angemeldet. Am Vorabend des mit Spannung erwarteten Treffens dann der Schreck: ein Anruf vom Chef des Restaurants, es sei nun doch nicht machbar, 17 Gäste mit glutenfreien Pizzen zu bewirten. Zwei lange Telefonate bis spät abends, in denen wir beide gemeinsam Alternativen besprachen. Das Treffen musste stattfinden – wir hatten uns doch alle schon so lange darauf gefreut! Am nächsten Morgen ging eine Eilmeldung an alle Teilnehmer raus, dass die Zahl der Pizzen auf acht reduziert werden musste, es aber genügend Auswahl an weiteren glutenfreien Gerichten in Form von Nudeln, Salaten, Fleisch etc. gäbe. Ich hatte Sorge, wie die Teilnehmer reagieren würden, freuten sich doch alle schon seit Tagen auf eine leckere Pizza – und bekam Gänsehaut, als ich all die Rückmeldungen las: Alle, aber auch wirklich alle, ließen sich von der unfreiwilligen Planänderung nicht abschrecken und freuten sich auf unseren Abend, bei dem es doch darum ging, sich persönlich kennen zu lernen … Ab da war ich mir sicher: Es wird ein toller Abend!
Ein weiterer Anruf in der Pizzeria am Vormittag, um dem Chef des Restaurants zu bestätigen, dass tatsächlich alle kommen würden. Ich hatte das Gefühl, dass er sich genauso freute wie ich. Beruhigt habe ich aufgelegt und bin danach nach Münster gefahren. Ein besonderer Service an die Teilnehmer war, die glutenfreien Brote der Firma Stöhr in einer Aldi-Filiale in Münster zu kaufen und am 28.06.2014 mitzubringen. Leider ist Münster so ziemlich der südlichste Standort für uns, in denen man diese bei vielen Zöliaken beliebten Brote kaufen kann – das Angebot wurde von einigen Teilnehmern dankbar aufgenommen und so holte ich einige Stunden vor unserem Treffen dann noch die Brote ab.
15173_10203381465390688_5600552720347000410_nUm 19:30 Uhr ging es dann offiziell los: Nach und nach kamen alle Teilnehmer in das Restaurant, wir begrüßten uns, teilweise erkannten wir uns von unseren Profilbildern. Von Beginn an hatten wir das Gefühl, uns schon länger zu kennen – dabei lief man sich ja bisher nur „über den Weg“ in Form von Posts im Zöliakie-Austausch auf Facebook. Jeder suchte sich einen Platz – und fand als erste Überraschung die Schär-Tüte! Strahlende Augen beim Rausholen der Produkte und ehrliche Freude …
10521199_10203381469190783_1429000015313896411_nDie acht zur Verfügung stehenden Pizzen wurden von einigen Teilnehmern halb-und-halb aufgeteilt, einige bekamen eine ganze Pizza, wiederum andere probierten die Nudeln oder Fleisch. Von vornherein hatten die 4 Teilnehmer, die keine Zöliakie haben, aber ihren Partner oder Kind begleiten wollten, auf die glutenfreie Pizza verzichtet, nachdem sie gelesen hatten, dass nicht genügend Pizzen vom Restaurant bereitgestellt werden könnten. Einen ganz lieben Dank an euch – es war einfach schön zu sehen, wie sehr ihr uns unterstützt!
10487279_10203381481031079_3077058127723531228_nWährend des Abends gab es viele Fragen zu beantworten: Wir erfuhren, wer noch ganz neu „dabei“ und wer schon ein „alter Hase“ sei, welche (Leidens-)Geschichten es bis zur Diagnose gab, welche der vielen unterschiedlichen Symptome die Anderen gehabt hätten (nicht umsonst wird die Zöliakie das „Chamäleon“ unter den Krankheiten genannt), ob ein Diätfehler sofort bemerkt würde, selbst das Thema Gewichtszu- oder -abnahme wurde diskutiert! Es wurde sich ausgetauscht, welche Hersteller für glutenfreie Produkte favorisiert würden, welche Erfahrungen es mit dem Backen gäbe – gerade das Backen sorgt ja bei einigen aufgrund der speziellen Eigenheiten des glutenfreien Teiges doch immer wieder mal für Verzweiflung.
10351072_10203381472470865_8083146082457785005_nEs wurden Tipps gegeben, wo man gut einkaufen gehen könne, wo es Eisdielen mit glutenfreiem Eis gäbe. Kurzum: Es waren unzählig viele Themen unseres Zöli-Daseins, die an unserem großen Tisch besprochen wurden. Es herrschte eine ausgelassene Stimmung. Mein Freund sagte mir später, dass er nicht wirklich gewusst hätte, was auf ihn zukommen würde, jedoch unbedingt gerne wissen wollte, welche Herausforderungen die Anderen täglich meistern müssten, um ein sicheres glutenfreies Leben zu führen.
Am Ende des Abends sei er überwältigt davon gewesen, mit welcher Lockerheit und Offenheit über das uns alle verbindende Thema gesprochen wurde – egal ob gerade frisch diagnostiziert oder schon seit vielen Jahren mit der Krankheit vertraut.
10502047_10203381486271210_4847609238969097762_nAls weitere Überraschung wurden nach dem Essen die Produkte der Firma Alnavit vorgestellt und auf die neuen Produkte hingewiesen. Jeder durfte sich aus der Vielzahl einige Produkte aussuchen – dabei wurde geschaut, dass jeder sowohl aus dem Brötchensegment als auch von dem Knabbergebäck etwas zum Probieren nach Hause mitnehmen konnte.
Das Personal vom „Mama Mia“ war den ganzen Abend unendlich bemüht, den Schrecken vom Vorabend vergessen zu lassen. Ich bin mir dessen bewusst, dass das Zubereiten und Servieren von glutenfreien Speisen immer eine besondere Herausforderung an das Restaurantpersonal darstellt – angefangen von der unterschiedlichen Verarbeitung der Teige bis hin zum Kontaminationsrisiko, dass es unbedingt zu verhindern gilt. An dieser Stelle daher ein herzlicher Dank an den Restaurant-Chef sowie seine gesamte Mannschaft, die es geschafft haben, uns alle satt zu bekommen!
Als ich das erste Mal an diesem Abend auf die Uhr schaute, war es schon 22:30 Uhr. Die Zeit verging wie im Fluge und ich bedauerte es wirklich, als sich die Ersten auf den Heimweg begeben mussten.
10487231_540879636039793_374262245784162068_nAm Ende des Abends gab es noch eine weitere Überraschung: Silvia, die eigentlich dieses Treffen ins Leben gerufen hatte, hatte von der Firma Schnitzer einen Kasten glutenfreies Bier für diesen Abend geschenkt bekommen. Obwohl sie nicht am Treffen teilnehmen konnte, engagierte sie Thomas als Fahrer, der allen zum Schluss das Bier überreichte.
Ich denke gern an diesen Abend zurück, der viele interessante und bewegende Kontakte und Gespräche, auch im Vorfeld, gebracht hat – und eines weiß ich ganz sicher: Wir werden uns wiedersehen!
Vielen Dank Karen für den Artikel und auch für das organisieren dieses Treffens. Der Text beschreibt genau das was mit den Offline Treffen bewirkt werden soll. Sich persönlich kennenzulernen, sehen das man mit der Zöliakie nicht alleine ist und Spaß zu haben. Nach solchen Treffen wurden schon viele neue Freundschaften geschlossen und man traf sich dann im kleineren Kreis.
Das uns die Hersteller dann noch so unterstützen und so den Mitgliedern viele Produkte zum Testen geben, gibt dem ganzen dann nochmal das berühmte Tüpfelchen auf dem i ;).
Vielen Dank dafür an die Unternehmen Alnavit, Schär und an Schnitzer.
Wenn ihr wissen wollt wo und wann das nächste Offline Treffen stattfindet, kommt einfach in unsere Facebookgruppe. Dort findet ihr in den Veranstaltungen immer die neuesten geplanten Treffen.
Die nächste große Veranstaltung ist das große glutenfreie Sommerfest am 23. August 2014 in Köln. Hierzu ist eine Anmeldung notwendig.
Und hier noch einige Impressionen des Abends:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*