Der Reisebericht von Michaela – Unser Schottlandurlaub mit Kind – Natürlich glutenfrei

mp-schottland-image009Und wieder haben wir einen Reisebericht aus Schottland erhalten. Diesmal von Michaela aus Malta, die von Ihren glutenfreien Erfahrungen in den schottischen Highlands berichtet. Natürlich stehen am Anfang einer solchen Reise, mit einem Kind das von Zöliakie betroffen ist, große Fragezeichen. Besonders wenn es der erste Urlaub mit Zöliakie ist. Wie dann aber doch die positiven Erfahrungen von Michaela waren, lest ihr in diesem Bericht.

Unser erster Urlaub mit unserem Zöli-Kind – viele Sorgen, wie wird es klappen???

Der Reisebericht von Michaela Portelli.

Wir flogen mit Ryanair von Malta nach Schottland. Ein Handgepäck hatte ich mit glutenfreien Snacks gepackt. Ryanair bietet eine kleine Speiskarte an, von der man direkt im Flugzeug sich etwas davon kaufen kann. Und schon hier fing es an, dass dort angebotene Nahrungsmittel und deren Allergene deklariert waren. Viel Auswahl hatte es nicht gegeben: Pommes, Oliven und Ernuesse wamp-schottland-image001ren gluten frei – aber immerhin, man wusste woran man ist.
In Schottland angekommen sind wir erst mal zu Tescos, um fuer’s  Frühstück einzukaufen und waren total begeistert: Es gab viel Auswahl von “free from” Produkten: Semmeln, Brot, Crumpets –die haben meine Kinder in England immer gerne gegessen, darauf freuen sie sich schon immer , umso schoener war es, dass meine Kleine auch dieses Jahr “ihre” crumpets bekam. – verschiedene Kekse, Nudeln,Naanbrot, chicken nuggets,Pizza…. Die Preise waren echt ok.
mp-schottland-image003Einkaufen  ist in Grossbritannien einfach, weil die nicht extra als glutenfrei deklarierte Sachen trotzdem einfach zu interpretieren sind: Allergene sind in dickgedruckten Buchstaben geschrieben: das ist eine deutlich Erleichterung beim Lesen der Zutatenliste – vor allem wenn man auf eine Lesebrille angewiesen ist und man sich das aber selbst noch nicht eingestehen will. 😉
Der Satz:” kann Spuren von…” wird allgemein in Grossbritannien strenger interpretiert und eher so ausgelegt, dass Firmen es nur dann draufschreiben, wenn sie wirklich befürchten, dass eine Kontamination stattgefunden haben koennte.
Was uns total begeisterte, wie einfach es war in einem  Restaurant etwas geeignetes zu finden. Es war eher die Ausnahme, dass man sich nicht auskannte.
 

Am ersten Tag gingen wir in ein Restaurant in Dunfermline : GRILL 48

mp-schottland-image005Wir fragten schüchtern nach, ob sie auch etwas für unsere Tochter glutenfrei anbieten wuerden. “Ja klar” 🙂 Sie bekam eine eigene Karte und es standen so gut wie alle Gerichte gluten frei abgewandelt drauf. Sie hatte die gleiche Auswahl wie wir und entschied sich fuer einen “Chickenburger”. Ich fragte sicherheithalber nach, ob die Pommes auch in einer sauberen Friteuse gekocht seien und die Antwort war – wie in allen Restaurants, dass man 2 Friteusen benutze: eine für Pommes, eine für panierte Sachen.

mp-schottland-image007

Am zweiten Tag probierten wir Pizza Hut.

Pizza Hut ist von der englischen Zoeliakiegesellschaft akkreditiert. Man findet ein Zeichen an der Eingangstuere.
mp-schottland-image009Es gibt also dort gf Pizza, allerdings gibt es nur eine Sorte, die man sich dann nach freier Auswahl belegen lassen kann. Die Pizza ist quadratisch, so dass sie nicht mit der normalen verwechselt werden kann und man bekommt den Pizzaschneider mit an den Tisch und schneidet sie selbst. Sie schmeckt gut. Bei Pizza Hut bekommt man auch ein Schüsselchen und kann sich damit von der Salatbar seinen Salat aussuchen. Dort gibt es auch gluten freie Natchos. Allerdings muss man dort schon aufpassen , weil eben auch Croutons angeboten werden und die ja auch in einen anderen Salat fallen könnten….
mp-schottland-image011
Am dritten Tag blieb meine Tochter bei ihrer Cousine, die wir besuchten und wurde dort liebevoll von ihrer Tante glutenfrei bekocht. Wir gingen zum Inder – ein Restaurant um die Ecke. Ahhhh lecker und einmal nicht nachfragen muessen, ist auch mal schoen – vor allem für ihre Geschwister. Aber so ganz kann man es dann doch nicht lassen und wir fragten nach, ob er denn auch gf anbieten würde. Er meinte “Na klar”. Wir gingen am letzten Tag dann mit unsere Tochter dorthin , aber wir hätten auf unser Bauchgefuehl vertrauen sollen. Aber nach 10 Tagen, an denen einfach alles so super lief, wurden wir leichtsinning und hofften, dass der Koch schon wisse, was er tut. Leider war das das einzige Mal, dass unsere Tochter Bauchschmerzen bekam.
mp-schottland-image013In St. Andrews – ein super schoenes Staedtlein –  gingen wir auf Rat unser Schwaegering  zu Bella Italia. Ok – auch hier gab es extra eine glutenfreie Auswahl – aber das Essen insgesamt war eher lau – ich empfehle es nicht weiter.
 

Fastfood bei Nando’s

mp-schottland-image015Ein weiteres Restaurant, das ich unbedingt weiter empfehle ist Nando’s: eine Art Fastood Kette , bei der gegrilltes Haehnchen die Hauptzutat ist. Hier gibt es für jedes Gericht eine Allergie Karte, auf der genau alle Allergene aufgefüht sind. Ach ja und fuer Kinder gibt es als Nachspeise gefrohrenen Joghurt, den man sich so oft auffuellen kann wie man will: da wird selbst meine 15jährige wieder zum Kind 😉
 
Richtig Glück hatten wir in Loch Ness. Dort gibt es nicht wirklich viele Restaurants und das erste, das wir uns durch tripadvicer aussuchten, hatte NICHTS glutenfrei. Es gab dann noch einen Coffeshop, der aber nicht wirklich einladend aussah. Da wir aber keine andere Auswahl mehr hatten schauten wir uns mal die Speisekarte an und: glutenfreie Auswahl!!! Pasta – burger – fish and chips- Kuchen –einfach alles. Meine Tochter hatte Nudeln mit Tomatensauce mit Knoblauchbutter brot und einen Kuchen zur Nachspeise. Leider weiss ich den Namen nicht mehr – aber dieser Laden hat mich total positiv ueberrascht.
Auch in einem Freizeitspark “M&D’s” waren wir positive ueberrascht. Es gab wieder die übliche Allergen-Liste und meine Tochter suchte sich Reis mit indischem Haehnchen aus. Es war ihr dann aber doch zu scharf, so dass wir ihr noch Pommes holten. Ich fragte sicherheitshalber nochmal nach, ob die wirklich gf sind und die Bedienung ging direkt in die Kueche, um nochmal nachzufragen und kam mit der ueblichen Antwort, dass es 2 Friteusen gibt, zurueck. Es kann so einfach sein. 🙂

Mein Resume

Insgesamt war es ein toller Urlaub, bei dem Zöliakie keine übergeordnete Rolle spielte.
 


 
Vielen Dank Michaela für deinen ausführlichen Bericht, der bestimmt viele ermuntert auch einen glutenfreien Urlaub zu wagen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*