Vorstellung Fachbuch: Zöliakie und andere glutenassoziierte Krankheiten

Hallo liebe Zöliakie Austausch Leser, wir wissen ja das einige von euch im medizinischen Bereich tätig sind oder sich einfach intensiver mit der Autoimmunkrankheit Zöliakie beschäftigen. Prof. Dr Ottmar Leiß, Facharzt für Innere Medizin / Gastroenterologie hat für Ärzte aktuelle wissenschaftliche Informationen zum Thema Zöliakie in einem Buch zusammengefasst.  Das im Oktober 2017 veröffentlichte Buch bringt – mit dem Stand Mai 2017 – alle Fakten und Ergebnisse aus Studien zum Thema Zöliakie zusammen. Wir haben das Buch für eine Rezension erhalten und möchten es euch in diesem Beitrag vorstellen. Ihr erfahrt welche Inhalte es hat und was wir kritisch sehen. Am Ende könnt ihr selbst entscheiden ob ihr euch dieses Fachbuch für Gastroenterologen kaufen wollt. WICHTIG: Dieses Buch ersetzt nicht  den Besuch bei einem Arzt!

Immer wieder berichten Mitglieder in unserer Facebookgruppe Zöliakie Austausch davon, das ihre Ärzte kein oder nur geringes oder – noch schlimmer – falsches Wissen zum Thema Zöliakie haben. Das Wissen von Ärzten beruht teilweise immer noch nur auf Vorlesungen die sie in der lang zurückliegenden Studienzeit erhalten haben.
Mit dem Buch “Zöliakie und andere glutenassoziierte Krankheiten” fasst Dr. Leiß die aktuellen (Mai 2017) wissenschaftlichen Kenntnisse zusamen und zeigt Gastroenterologen und Ärzten den aktuellen Stand zum Thema Zöliakie.
Gleich als Hinweis vorab: Das dieses Buch als Zielpublikum Ärzte hat, wird an der medizinischen Fachsprache deutlich, die darin genutzt wird.  

 

Inhalt

Zu Beginn des Buches wird die Geschichte der Zöliakie erläutert – es gab sie schon vor 2 Tausend Jahren. Auch zu den Behandlungsmethoden der Zöliakie in den letzen 200 Jahren wird eingegangen.
Damit ist denen schon mal der Wind aus den Segeln genommen, die sagen es sei so eine neumodische Krankheit die durch Überzüchtung des Weizens stammt.
Gleich danach wird auf den Wandel der Symptome von Zöliakie eingegangen. Ist man noch in den letzten Jahren von typischen Merkmalen ausgegangen, bezeichnet man die Zöliakei mittlerweile als Chamäleon da unterschiedlichste Symptome auftreten.
Im nächsten Kapitel werden Studien zur Prävalenz – als dem Vorkommen und Verteilung der Zöliakie vorgestellt. Zusammenhänge mit dem Auftreten weiterer Krankheiten und  Abhängingkeiten zu den Genmarkern werden erläutert. 
Es werden auch unterschiedliche Studien genannt die teilweise auf unterschiedliche Ergebnisse kommen. Anhand der Literaturverzeichnisse und Verweise auf die jeweiligen Studien im Original kann man sich dann selbst ein eigenes Bild machen.
Bezüglich der Biopsie wird anhand von Fotos und schematischen Zeichnngen erläutert, wie anhand der Analyse der Zotten eine Zöliakie erkannt werden kann. 

In den weiteren Kapiteln wird auch auf Themen wie Stillen und Abhängigkeiten vom Zeitpunkt der Zuführung von Beikost zur Wahrscheinlichkeit Zöliakie zu bekommen, eingegangen.
Es werden Studien und Ergebnisse zum Auftreten der Zöliakie in verschiedenen Altersstufen aufgeführt und auf mögliche Symptome eingegangen.
Auch ob und welche weitere (Autoimmun-)Erkranungen bei Patienten festgestellt wurden, wird Anhand von Studienergebnisse dargelegt.
Die Ergebnisse von Blutuntersuchungen nach den Zöliakiespezifischen Markern und aktuelle Empfehlungen zur weiteren Diagnose und Untersuchungen – die teilweiese aber noch nicht in den Leitlinien von Zöliakiegesellschafften aufgenommen wurden – werden im Buch erläutert.
 
Auf die neuen Verfahren in Bezug auf Bluttests wird Stellung genommen und die unterschiedlichen Varianten erläutert. 
IgA-EMA, IgA-anti-tTG-AK, AGA, igA-DGP-AK, IgG, DGP igG, tTG igG …. Nach Kapitel 3.7 “Serologische Diagnostik” wisst ihr mehr!

Gruyter – Zöliakie und andere assozierte Erkrankungen

Im folgenden Kapitel wird dann auf die Biopsie, Ergebnisse und Empfehlungen für Verlaufskontrollen eingegangen.
Im Buch werden für Ärzte auch Tipps zum Thema Einkaufen von glutenfreie Nahrungsmittel gegeben.
Hier finden wir aber kritisch das wieder einmal davon geschrieben wird das es “verstecktes Gluten” gibt. Es wird in den Texten zwar relativiert das man durch Lesen der Zutatenliste  erkennt wo Gluten enthalten ist, aber auch hier haben wir einige kleine Fehler erkannt. Laut dem Autor ist Malz als glutenhaltig anzusehen und auch bei Pflanzeneiweiß eine Gefahr besteht.
Wir haben den Autor auf die Allergenkennzeichnung, die seit 2005 Pflicht ist, hingewiesen. 
In einem weiteren Kapitel wird auf die Problematik der Einhaltung der glutenfreien Diät eingegangen. Den Ärzten soll dadurch nahe gebracht werden wo es für Zöliakiebetroffene schwer ist, z.B. im familiären Umfeld  die Diät konsequent einzuhalten.
Einem eigene Kapitel sind auch derzeitige Forschungsergebnisse bezüglich zukünftiger Therapieoptioenen gewidmet. Ein erfolgreicher wirkender Ansatz ist die orale Zuführung von Immungobulin-G-Antikörpern. Hier sind klinische Phase I-Studien geplant.
Im letzten Kapitel  geht der Autor auf Gluten-assozierte Erkrankungen ein. Von Dermaitis herpetiformis über Gluten Atexi neurologische Erkrankungen, bis hin zur Weizensensitivität werden Ergebnisse aus Studien zusammengefasst.

Unser Resume zum Buch

Das Buch ist explizit an Gastroenterologen oder Mediziner gerichtet die sich über den aktuellen Stand der Forschung zum Thema Zöliakie informieren möchten. Der Autor hat Studien , die bis zum Mai 2017 bekannt waren, zusammengefasst. Teilweise sind die Ergebnisse widersprüchlich was aber auch zeigt wie schwer eine klare Aussage für Ärzte ist. Aufgrund der sehr wissenschaftlichen Sprache, die Kenntnisse von Fachbegriffen aus dem medizinischen Umfeld voraussetzt, ist das Zielpublikum auch beim Lesen deutlich erkennbar.
Das Buch spannt einen großen Rahmen von der Herkunft der Zöliakie über die Diagnose bis zum Einkaufen von Produkten und bestehenden und neuen Therapieansätzen. Dadurch ist es auch für alle Personen interessant die sich tiefer und professionell mit dem Thema Zöliakie auseinandersetzten wollen. Zu jedem Kapitel gibt es ein großes Literaturverzeichnis auf englischsprachige Aufsätze oder Bücher, anhand dessen man noch tiefere und umfassendere Informationen erhält.
Wenn ihr einen Arzt oder Ernährungsberater kennt der sich weiterbilden sollte, dem kann man – bis auf das optimierbare Kapitel zum Einkaufen – das Buch empfehlen.
Zöliakie und andere Gluten-assoziierte Erkrankungen von Ottmar Leiß

  • Preis: 59,90 Euro
  • Gebundene Ausgabe: 270 Seiten
  • Verlag: De Gruyter (23. Oktober 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3110559560
  • ISBN-13: 978-3110559569
Affiliate Link

Fotos

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*